Dann sollen sie doch Kuchen essen!

07.04.2015 cleaulem

kanelbulle

Da kommt die reichste Frau der Welt dahin und gibt glorreiche Tipps, wie man es so weit bringen kann wie sie selbst:

„If you’re jealous of those with more money, don’t just sit there and complain.“ […] „Do something to make more money yourself — spend less time drinking or smoking and socialising, and more time working.“

Ja, das sagt Gina Rinehart, die reichste Frau der Welt. Und sie geht natürlich mit gutem Beispiel voran, wenn man sich mal betrachtet, wie sie zu ihrem Vermögen gekommen ist:

Rinehart made her money the old-fashioned way: She inherited it.

Sie hat ihr Geld geerbt. Nichts mit „hat etwas getan um selbst mehr Geld zu verdienen“ oder „mehr Zeit damit verbringen zu arbeiten“. Sie hat es in den Schoß gelegt bekommen, und jetzt schmeißt sie im Glashaus mit Felsbrocken.

Bei näherem Betrachten wird einem diese Person immer unsympathischer. Da haut sie z.B. folgendes Zitat raus:

“Africans want to work and its workers are willing to work for less than $2 a day. Such statistics make me worry for this country’s future.”

Aha, da macht sie sich sorgen drum, dass Australien, wo die Dame herkommt, nicht mehr wettbewerbsfähig sein könnte, weil die Arbeiter dort die Frechheit besitzen, einen menschenwürdigen Lohn für ihre Arbeit zu bekommen.

Ihre Seite bei knowyourmeme ist recht sehenswert. Natürlich ist es nur eine Spaßseite. Aber anders hält man die menschenverachtende Attitüde dieser widerlichen Person einfach nicht aus. Da kommt eine fette ausgefressene reiche Tussi daher und will anderen, die nicht soviel Geld in den Schoß gelegt bekommen haben, erzählen, dass die nicht meckern sollen sondern für ihr Geld „arbeiten“ sollen.

Natürlich kann das nur funktionieren, wenn man für einen Hungerlohn für so eine fette Schnepfe den Buckel krumm macht, dann wird man ganz schnell reich. Rinehart hat ein Vermögen von ungefähr 11 Milliarden US-Dollar 22 Milliarden Euro. Wenn man täglich 2 Dollar verdient, was ihrer Meinung nach genug zu sein hat, dann muss man nur knapp 16 30 Millionen Jahre arbeiten, um auch so reich zu werden wie sie. Also wenn man dabei keinen Tag Urlaub macht und wenn man das Geld nicht für Sachen ausgibt wie Lebensmittel und Unterkunft und solche überflüssigen Dinge.

Diese Frau empfiehlt, dass die Leute weniger Zeit damit damit verschwenden sollen zu trinken, zu rauchen oder Sozialkontakte zu pflegen (steht so tatsächlich oben im Zitat), sondern stattdessen mehr arbeiten sollen. Das sagt eine Frau, die offenkundig schwer adipös ist. Um es mal etwas deutlicher auszudrücken: Die Frau ist eine fette Sau! Das deutet nicht gerade darauf hin, dass sie besonders diszipliniert wäre oder besonders hart arbeiten würde.

Aber die Frau hat ja noch mehr tolle Tipps gegeben:

There is no monopoly on becoming a millionaire.

Become one of those people who work hard, invest and build, and at the same time create employment and opportunities for others.

Natürlich gibt es kein Monopol dafür, Millionär zu werden. Dazu wird man am besten in eine reiche Familie geboren. Das haben wir also falsch gemacht. Viel Glück im nächsten Leben!

Und der Satz danach ist ja an Zynismus gar nicht mehr zu überbieten. Man soll hart arbeiten, investieren und aufbauen, dann wird man reich? Das sagt eine Frau, die den Reichtum in den Schoß gelegt bekommen hat, die niemals wirklich arbeiten musste. Wenn sie das nämlich gemusst hätte, würde die nicht so einen zynischen Dreck von sich geben.

The millionaires and billionaires who choose to invest in Australia are actually those who most help the poor and our young. This secret needs to be spread widely.

Aha, die Millionäre und Milliardäre sind also diejenigen, die den Armen und Jungen am meisten helfen. Mwahaha, da lachen ja die Hühner.

Das krasseste daran ist ja, dass die diesen Mist wahrscheinlich auch noch selbst glaubt, weil die so abgehoben und verstrahlt ist, dass sie wahrscheinlich von der Realität überhaupt nichts mehr mitkriegt. Oder die ist so abgebrüht, dass sie solche Dinge tatsächlich in der Öffentlichkeit sagt und ganz genau weiß, dass das Lügen sind. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

Kategorie: Dummheit
Stichwörter: , ,

« - »

Keine Kommentare»»

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag- Trackback

Schreibe einen Kommentar!

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .

%d Bloggern gefällt das: